Schildkröte auf Irisch: turtar

Meine Lieblingstiere, mein Lieblingsland und die Literatur

„Wenn der Tag sich neigt, möge er dich als zufriedenen Menschen sehen.“

(Irischer Segenswunsch)

Die uralte Morla

Wenn ich mich recht erinnere, war die uralte Morla die erste Schildkröte, die mir in einem Buch begegnet ist, und zwar in „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Sie lebt in den Sümpfen der Traurigkeit und wird auch der Hornberg genannt, da sie, wenn sie den Kopf eingezogen hat, nicht als Reptil zu erkennen ist. Sie zählt zu den ältesten Geschöpfen Phantásiens und hilft Atréju trotz ihres Desinteresses mit einer wichtigen Information bei seiner Suche nach einem Heilmittel für die schwerkranke Kindliche Kaiserin.

„Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen.“

(aus China)

Wie ich auf die Schildkröte kam

Ich liebe Schildkröten schon lange. Bei manchen Vorlieben weiß man nicht genau, wie sie entstehen, doch meine Liebe zu den gepanzerten Reptilien hat einen Ursprung, den ich klar benennen kann. Er liegt in den großartigen Büchern des Autors Michael Ende. In „Die unendliche Geschichte“ begegnet Atreju in den Sümpfen der Traurigkeit der uralten Morla,  in „Momo“ ist es die Schildkröte Kassiopeia, die das kleine Mädchen zu Meister Hora begleitet, und in „Tranquila Trampeltreu“ steht eines dieser Tiere im Mittelpunkt.

Warum aber kommt in fast jedem seiner Bücher eine Schildkröte vor? Das wurde Michael Ende oft gefragt, und er hat sich darüber geäußert, in einem wunderbaren Artikel, den ich mit eifrigem Kopfnicken unterschreiben würde:

http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/extras-events/geschichten-detail/michael-ende-und-die-schildkroeten/

Wer Schildkröten mag oder Michael Ende oder beide, sollte ihn lesen, es lohnt sich.

„Mögest Du Dir die Zeit nehmen,
die stillen Wunder zu feiern,
die in der lauten Welt
keine Bewunderer haben.“

(Irischer Segenswunsch)

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén